Wie geht es weiter?

Hallo liebe Leser,

Wie einige schon bemerkt haben, ist unsere Post Aktivität allgemein sehr gering. Grund dafür ist das es uns in erster Linie an Themen mangelt und zum anderen wir noch immer etwas eingeschränkt sind in unseren Handlungen (Corona Maßnahmen).

Aus diesem Grund wollen wir euch mal über den weiteren Verlauf informieren, dazu gehört auch was wir für die Zukunft geplant haben. Ja wir das Schulradio haben für die Zukunft eine große Änderung vor, darunter zählen auch die Einführung von Podcasts, Aufnahmen von Veranstaltungen (auf YouTube), Veröffentlichung von neuen Medien sowie die Ausarbeitung der aktuellen Seiten, unter anderem auch die Vervollständigung unserer Materialien und Archive.

Das Erste, was wir in Angriff nehmen werden ist, die Vervollständigung unserer Ausrüstungen und deren Beschreibungen, damit jeder bescheid weiß, mit was wir eigentlich unser Schulradio betreiben.

Die nächsten Schritte bestehen daraus, zu beginnen unser Archiv zu aktivieren und zu füllen, damit jeder Leser unsere vergangenen Projekte und Veranstaltungen in aller Ruhe nachsehen können.

Wir hoffen sehr bald mehr von uns zu posten, zu veröffentlichen und somit euch mehr über unsere Aktiven Arbeiten in der Schule berichten zu können. Nach den Ferien legen wir wieder los und präsentieren euch viele tolle Neuerungen.

Veranstaltung von Casa do Zezinho

Freitag der 09.10.2020. Heute Morgen um 10 Uhr gab es einen besonderen Anlass zu feiern. Das Projekt Fair-O-Mat trifft auf unsere Schule und entwickelt sich zu einem sehr positiven Einfluss auf unsere Schüler.

Schon seit einigen Wochen hängt in unserer Aula der Gemeinschaftsschule Marpingen ein Automat der komplett Stromfrei läuft. Niemand unserer Schüler konnte sich dieses ungewöhnliche Gerät erklären, wo kam es her? Für was ist es?

Zu Beginn der Veranstaltung versammelten sich unsere Sechstklässler in unserer Aula und warteten auf die Rede der Schulleitung. Herr Schermer begrüßte uns alle gemeinsam und bedankte sich bei den Schüler und Schülerinnen die sich schon an dem Fair-O-Maten bedient haben.

Zu unserem Erstaunen haben schon sehr viele den Automaten benutzt ohne richtig zu Wissen wofür er steht und wozu er eigentlich dient. Die Schulleitung erzählte uns das dieser Essensautomat mit dem Projekt ,,Casa do Zezinho“ zu tun hat, denn der Inhalt des Fair-O-Maten sind fair gehandelte Süßigkeiten die durch das Projekt von Frau Heintz und Frau Pape finanziert und gesponsort werden.

Nach der schönen Ansprache durch Herrn Schermer kamen Frau Heintz und Frau Pape auf die Bühne. Sie erzählten uns was es genau mit dem Projekt ,,Casa do Zezinho“ auf sich hat.

Casa do Zezinho ist ein Kinderhaus in Brasilien das für Kinder ohne Heimat sorgt, das Haus kümmert sich um hilflose Kinder deren Familien sich keine Schule oder normales Essen leisten können. Frau Heintz und Frau Pape gründeten eine AG in der sie jede Woche einen Verkaufsstand aufbauen an dem sie für die gesamte Schule fair gehandelte Süßigkeiten und Schreibwaren verkaufen. Das eingenommene Geld geht an die Partnerschule von Casa do Zezinho.

Auch unser Ehemaliger Schulleiter Edmund Hinsberger besuchte uns heute und zeigte uns, wie die aktuelle Lage in Brasilien bei unserer Partnerschule ist. Herr Hinsberger zeigte uns sehr anspruchsvolle Bilder die jedem Schüler in der Aula die Sprache verschlagen hat.

Bildung bei Casa do Zezinho

Edmund beschreibt das es dort unten in Brasilien nicht vergleichbar ist mit dem was wir hier in Deutschland haben. Er sagt das es dort viel Gefährlicher ist zu Leben, einer dieser gründe ist die hohe Gewaltrate.

Aber auch die guten Seiten haben wir in dem Vortrag von Herrn Hinsberger kennengelernt, darunter zählt auch das Sponsorn von Computern oder Backkursen die die Kinder in Brasilien nutzen können.

Wir alle haben heute etwas sehr besonderes gelernt, sowohl das Leben in Brasilien als auch wie wir als Schüler den Kindern helfen können und somit Ihnen ein besseres leben schenken können. vielen wird wahrscheinlich jetzt erst bewusst das für jede gekaufte Heft, jede gekaufte Süßigkeit oder für jeden Stift er für ein paar Cent dazu beigetragen hat das es einem Menschen in Brasilien besser geht.

SRM1: Radio-AG besucht Saarländischen Rundfunk (SR)

Heute haben wir, die Radio-AG den Saarländischen Rundfunk besichtigt. Unsere Erfahrungen und gesammelten Informationen wollen wir Euch mit Bildern und Berichten übermitteln.

Bei unserer Ankunft wurden wir über die Verhaltensregeln des SR aufgeklärt, danach ging es auch schon mit der Führung los.

Als erstes gingen wir zu einem anderen Gebäudeteil, indem der SR3 und die Tagesschau Studios zu sehen waren. Also eines können wir euch verraten! Die Studios sehen in Wirklichkeit anderster aus. Als wir in das erste Studio kamen erklärte uns unser Guide das hier die Sportschau und der Flohmarkt übertragen werden. Wir alle waren erstaunt das diese beiden Sendungen in einem Raum auf einer winzigen Fläche gesendet werden, denn so als Zuschauer im Fernsehen denkt man immer wie groß die Studios eigentlich sein müssten.

Aber natürlich blieb es nicht nur bei dieser Besichtigung, nein es gab noch viel mehr zu entdecken. Für uns alle war dies erst der Anfang einer sehr großen Entdeckungsreise. Unser nächster Halt führte uns einige Türen weiter in das Hauptstudio von den Sendungen die bekannter sind, zum Beipiel die ,,Tagesschau“ oder das ,,Frühstücksfernsehen“. In diesem Studio stellten wir die größten Unterschiede zwischen Fernsehen und Realität fest.

Deckentchnik des Tagesschau-Studios

Unser Guide erklärte uns, das sie mit vielen Greenscreen-Effekten (Grüne Wand die in der Sendung mit einem Programm beliebig verändert werden kann) arbeiten, damit das Studio so aussieht wie wir es im Fernsehen sehen. Damit dies alles funktioniert müssen die Moderatoren den Anweisungen des Teams folgen und sich auf die Makierungen auf dem Boden stellen, damit die Computer und Rechner die Sendung so ausstrahlen können wie wir sie sehen. Das einzige was in den Sendungen nicht als Effekt dargestellt wird ist der Tisch an dem die Moderatoren stehen.

Uns wurde erklärt, dass das Fernsehen hauptsächlich nur mit Programmen und dieser Greenscreen-Technik funktioniert, da die meiste Arbeit die Server und Rechner übernehmen. Eine weitere tolle Entdeckung war es zu sehen wieviel Technik eigentlich an den Decken eines Studios hängen um eine so kleine Sendung zu zeigen, die das ganze Studio in hellem Licht erstrahlen ließen. Als wir nachfragten wieso das nötig wäre, wurde uns erklärt, das alles mit der Greenscreen-technik nur funktioniert wenn eine bestimmte Helligkeit vorhanden ist. Denn wenn es nur einen Schatten geben würde könnte es passieren das in einer Livesendung auf einmal der Moderator auf einem schwarzen Fleck steht oder es eine ungewollte Schattenbildung bei der Übertragung gibt.

Nachdem wir die Studios besichtigt und schon vieles an Informationen gesammelt hatten, führte uns unser Guide an den Büros der Moderatoren vorbei zum Hauptgebäude in dem die Radio-Sendungen übertragen werden. Der Weg ging an vielen Räumen vorbei in denen gerade Live gesendet wurde, das konnten wir durch die Glasscheiben sehen. Von unserem Guide wurden wir über einen genauen Ablauf einer solchen Sendung aufgeklärt.

Hier seht ihr wie wir die Funktion der Bildschirme erklärt und unsere Fragen beantwortet bekommen

Der Höhepunkt für uns alle war, als wir die Erlaubnis bekamen während einer Livesendung von UnserDing mit der Moderatorin Krissy, dabei zu sein. Das war mehr als spektakulär. Wir konnten mit Krissy über ihren täglichen Tagesablauf reden, sie beantwortet unsere Fragen während Livemusik übertragen wurde und sie ihr Mikrofon stummschaltete. Krissy ist immer acht Stunden auf Sendung, das Musikgenre ändert sich täglich was durch die Mitarbeiter in der Musikabteilung per Laptop ihr übermittelt wird damit sie dies anmoderieren kann. Die Musikauswahl wird hierbei auf die aktuellen Trends und neusten Lieder beschränkt. Dies wird auch mit Nachrichten und anderen Meldungen so gehandhabt.

Krissy musste unser Interview unterbrechen um eine wichtige Meldung an die Hörer durchzugeben. Dies wurde ihr über einen Bildschirm im Senderaum mit roter Schrift (das Bedeutet sofortige Meldung machen) mitgeteilt.

Nachdem wir auch den mega tollen Radio-Bereich abgeschlossen hatten ging es für uns schon dem Ende entgegen, aber natürlich hatte unser Guide noch einen letzen Raum, indem öfters ein SR-Konzert stattfindet. Er führte uns durch den Eingangsbereich zu einem großen Raum indem es sehr schallte. Es war der Konzertsaal des SR, er erklärte uns das hier des öfteren Konzerte gespielt werden oder sogar Chöre vorbeikommen um dort zu singen. Auch große Orchestren kommen vorbei um den Raumklang zu füllen.

Alle Tage haben auch mal ein Ende weswegen, wir uns von dem Saarländischen Rundfunk verabschieden mussten und uns auf den Rückweg in die Schule machten.

Aber natürlich durfte kein Foto mit unserem Guide des SR und einen Eintrag in das Besucherbuch fehlen.

Artikel bei Jan-Lukas Ewerling